200Bozeman-SuspensionsMedium

Mesas Sporensuspensionen sind kalibrierte Suspensionen mit Bakteriensporen, die zur direkten Impfung von Produkten oder zur Herstellung kundenspezifischer Bioindikatoren zur Überwachung von Dampf-, Ethylenoxid-, Trockenhitze-, Wasserstoffperoxid-, Bestrahlungs- und anderen industriellen Sterilisationsverfahren geeignet sind. Jede Ampulle enthält 10ml Suspension. Die Suspensionsflüssigkeit besteht aus 40%igem Ethanol oder gereinigtem Wasser.

  • Verfügbar in Ethanol- oder wässrigen Präparationen
  • Andere Bakteriensporen stehen auf Anfrage zur Verfügung (Clostridium sporogenes, B. subtilis 6633, B. smithii, B. subtilis 5230.)

Technische Spezifikationen

Lagerung*:

Gekühlt bei 2 bis 8°C

*BMF 40%iges Ethanol: Gefroren bei -25 bis -10°

Verfall*:

Nach 12 Monaten ab Herstellungsdatum

*BMF 40%iges Ethanol: Nach 24 Monaten vom Herstellungsdatum

Zertifizierung:

Sporensuspensionen sind auf eine anerkannte Kulturensammlung rückführbar und werden für Population, D-Wert und z-Wert (Dampf) zertifiziert.

Spezies

Spezies

Mesa stellt zahlreiche Spezies apathogener, sporenbildender Bakterien her. Die meisten werden für verschiedene Arten von Sterilisationen verwendet, obgleich andere Arten auch für andere Zwecke genutzt werden. Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung der häufigsten Verwendungen:

  • G. stearothermophilus* (Referenznr. 7953) für Dampf, B. atrophaeus* (Referenznr. 9372) für Trockenhitze und EO und B. pumilus* (Referenznr. 27142) für Gammastrahlung sind Standardprodukte.
  • B. subtilis* (Referenznr. 6633) – Wird verwendet, um die Fähigkeit zur Wachstumsförderung bakteriologischer Medien (in USP und anderen Regelwerken angegeben) zu testen. Wir zertifizieren für diesem Organismus keine Resistenzeigenschaften.
  • B. subtilis* (“Zuweisung 5230”) wird in Dampfsterilisationsverfahren unter 121° C verwendet. Einige pharmazeutischen Produkte werden bei 106° bis 115°C über einen längeren Zeitraum sterilisiert, weil sie thermisch labil sind und bei Temperaturen von 121°C oder höher zerstört werden. Diese Spezies wurde als Herausforderung bei niedrigeren Temperaturen in Dampfsterilisationen verwendet, in denen G. stearothermophilus eine zu große Herausforderung darstellen würde. Beim Einsatz einer geringeren Herausforderung (es werden auch die Spezies C. sporogenes und Umweltisolate verwendet) ist ein extrem hohes Kontrollniveau über den Herstellungsprozess, die Umwelt und die Keimbelastung der Komponenten erforderlich). Dieser Organismus wird mit D-Wert und z-Wert für Dampf zertifiziert, wodurch seine Widerstandsfähigkeit bei niedrigeren Temperaturen bestimmt werden kann.
  • G. stearothermophilus* (Referenznr. 12980) wird verbreitet bei der Validierung von Wasserstoffperoxid-(H2O2)-Dampfsterilisationen von Barrierenisolatoren und Reinbereichen in der Arzneimittelproduktion verwendet. Diese Spezies wird normalerweise auf Stahlträger geimpft, daher ist sie mit dem H2O2-Prozess kompatibel und im Material ähnlich den Objekten, die in diesen Produktionsbereichen typischerweise zu finden sind. Dieser Organismus wird mit einem H2O2-D-Wert zertifiziert.
  • G. stearothermophilus* (Referenznr. 10149) wird verwendet, um Arzneimittelrückstände in Milchprodukten zu entdecken. Für diesen Organismus werden keine Resistenzeigenschaften zertifiziert.
  • B. thuringiensis* (Referenznr. 29730) – Diese Spezies hat einen Proteinkristall am Sporenmantel, wodurch sie auf verschiedene Insektenlarven toxisch wirkt. In einigen Bereichen werden Bäume mit einer Sporensuspension eingesprüht, um sie vor bestimmten Larven zu schützen. Genetiker haben dieses Protein entwickelt, um in einigen Varietäten von Mais zu exprimieren (als Bt-Mais bezeichnet). B. thuringiensis wurde auch als Ersatz für B. anthracis oder andere gefährlichere Organismen bei der Prüfung von Dekontaminierungen verwendet. Wir zertifizieren für diesem Organismus keine Resistenzeigenschaften.
  • B. cereus und B. megaterium werden auf die gleiche Weise wie B. subtilis, Zuweisung 5230, (Niedertemperaturdampf-Sterilisation bei 106° bis 115°C) verwendet. B. cereus wird auch als Ersatz für B. anthracis und andere gefährlichere Organismen bei der Prüfung von Dekontaminierungen verwendet. Wir zertifizieren für diesem Organismus keine Resistenzeigenschaften, allerdings kann eine Zertifizierung gegen Aufpreis bereitgestellt werden.